Info

Daisuke Ishida

About

en
Daisuke Ishida (1980, Tokyo) is a Berlin based artist, working with sound and contemporary media, studied Political Science and Economics and Sound Studies in Japan and Germany respectively. He is interested in the consequence of artistic praxis and theory in sound, space and perception. His works explore the boundaries of ephemeral and time based media to open up new perspectives on spatialities, while his understanding of space extends from the physical, to the social and political realm. He strives to induce a multitude of complex individual experiences of space, that cause the spectator to reassess his/her understanding, position and relation to their physical and conceptual environment.
Since 2012, he is teaching at The Berlin University of the Arts, UNI.K Studio für Klangkunst und Klangforschung (Studio for Sound Art and Sound Research) and the master’s program Sound Studies. In 2002 he co-founded The SINE WAVE ORCHESTRA which has received Honorary Mention of the Prix Ars Electronica 2004 and Stiftung Niedersachsen work stipends 2009 at Edith-Russ-Haus für Medienkunst.
Daisuke Ishida has presented his artistic activities in museums, festivals and galleries internationally such as Akademie der Künste (DE), Ars Electronica (AT), Arsenals of the Latvian National Museum of Art (LT), deaf – Dutch Electronic Art Festival (NL), Edith-Russ-Haus für Medienkunst (DE), ICC – InterCommunication Center (JP), International Triennale of Contemporary Art Yokohama (JP), ISEA – Inter-Society for the Electronic Arts (USA), MACO – Contemporary Art Museum of Oaxaca (MX), MART – Museum of Art, Rovereto and Trento (IT), MOT – Museum of Contemporary Art Tokyo (JP), Singuhr Hoergalerie (DE), Steim (NL), Transmediale (DE) and YCAM – Yamaguchi Center for Arts and Media (JP).

de
Daisuke Ishida
(*1980, Tokyo) ist ein in Berlin tätiger Künstler, der mit Klang und zeitgenössischen Medien arbeitet. Er studierte Politik- und Wirtschaftswissenschaften, sowie Sound Studies in Japan und Deutschland. Er interessiert sich für die Konsequenzen der künstlerischen Praxis und Theorie in Klang, Raum und Wahrnehmung. Seine Arbeiten erforschen die Grenzen von ephemerischen und Zeit-basierten Medien, um neue Perspektiven auf Räumlichkeiten zu eröffnen; sein Verständnis von Raum erstreckt sich hierbei nicht nur auf den physischen, sondern auch auf den sozialen und politischen. Er strebt dabei immer danach, dem Betrachter eine Vielzahl von komplexen und individuellen Erlebnissen des Raumes zu offerieren, die diesen dazu veranlassen sein Verständnis, seine Position und Relation zu seinem physischen und konzeptuellen Umfeld zu überdenken.
Seit 2012 unterrichtet er an der Universität der Künste Berlin, im UNI.K Studio für Klangkunst und Klangforschung und dem Masterstudiengang Sound Studies. 2002 mitbegründete er The SINE WAVE ORCHESTRA, dass im Jahr 2004 eine Honorary Mention des Prix Ars Electronica 2004 gewürdigt wurde und 2009 ein Stipendium der Stiftung Niedersachsen für Medienkunst am Edith-Ruß-Haus erhielt.
Daisuke Ishida präsentierte seine künstlerischen Arbeiten bereits bei mehreren internationalen Institutionen und Museen, unter anderem in der Akademie der Künste (DE), Ars Electronica (AT), Arsenals of the Latvian National Museum of Art (LT), deaf – Dutch Electronic Art Festival (NL), Edith-Russ-Haus für Medienkunst (DE), ICC – InterCommunication Center (JP), International Triennale of Contemporary Art Yokohama (JP), ISEA – Inter-Society for the Electronic Arts (USA), MACO – Contemporary Art Museum of Oaxaca (MX), MART – Museum of Art, Rovereto and Trento (IT), MOT – Museum of Contemporary Art Tokyo (JP), Singuhr Hoergalerie (DE), Steim (NL), Transmediale (DE) und YCAM – Yamaguchi Center for Arts and Media (JP).